Hautpflege ab 30 – Wunderwaffe Peeling

Skin Care In Your Thirties Acids | Lotti Groll | Black Latina Beauty Blog

Dein Double Cleanse Ritual ist ja ganz nett, aber ab 30 wird Peeling ein immer wichtigerer Bestandteil deiner Pflegeroutine werden. Welche Vorteile Peeling hat und welches Peeling für deine Haut das Richtige ist, verrate ich heute. Seit ich eine regelrechte Peeling-Routine für mich entdeckt habe, hat sich meine Haut unglaublich verändert und diese Vorteile will ich euch nicht vorenthalten.

Welche Vorteile bietet ein regelmäßiges Peeling?

Bekämpft Akne

Egal, ob du mit hormonell-bedingter Akne oder sporadisch auftretenden Unreinheiten zu tun hast, ein regelmäßiges Peeling hilft deine Poren zu öffnen und diese roten, irritierten Hautstellen zu klären.

Befreit die Poren

Indem du deine Poren durch Peelings von überschüssigem Öl befreist, beugst du auch hartnäckigen Mitessern vor.

Gleicht den Hautton aus

Wahrscheinlich jede Frau der Welt wünscht sich einen etwas gleichmäßigeren Teint. Ein regelmäßiges Peeling kann mit der Zeit den Hautton verbessern indem es dunklere Hautstellen, alte Akne-Narben und selbst Sonnenflecken mildert.

Bereitet für die Pflege vor

Unsere Haut ist eine gut durchdachte Barriere für Umwelteinflüsse. Ohne ein regelmäßiges Peeling können Seren, Hautöle oder Cremes nicht in die tieferen Hautschichten vordringen um dort ihre volle Wirkung zu entfalten.

 

Es gibt so viele Peelings zur Wahl, dass man schnell die Übersicht verlieren kann. Dabei ist es wichtig, sich einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten zu verschaffen, bevor man seiner Haut durch die falsche Methode Schaden zufügt. Damit ihr eurer Peeling findet, habe ich mal etwas zu den zwei möglichen Typen recherchiert und sogar ein paar Tipps für jeden Hauttyp gefunden.

 

Chemisches Peeling

Chemisch. In der letzten Zeit hat das Wort einen schlechten Ruf bekommen. Wir vermeiden Chemie wo immer wir können: beim Essen, bei der Wahl unserer Kleidung und natürlich bei der Wahl unserer Pflegeprodukte. Aber mal ehrlich, wenn es um Peelings geht, kann etwas Chemie wahre Wunder vollbringen. Bei einem chemischen Peeling werden die toten Hautzellen von der obersten Hautschicht abgelöst oder sogar aufgelöst. In den meisten Fällen kann ein chemisches Peeling sogar sanfter sein als die mechanischen Alternativen.

Alpha-Hydroxy-Säure (AHA)

Obwohl AHAs in der Regel als Fruchtsäuren vorkommen, stammen die meisten kosmetischen AHAs aus dem Labor. AHAs wirken vor allen an der obersten Hautschicht, erst durch längeren Gebrauch oder durch die Hand eines Dermatologen dringen sie auch in die tieferen Hautschichten vor.

Da AHAs wasserlöslich sind, ist es wichtig, deine Haut vor Gebrauch gut zu reinigen und von so viel Öl wie möglich zu befreien. Wegen ihrer befeuchtenden Eigenschaften eignen sich AHAs besonders gut für normale oder trockene Haut. AHAs erhöhen die Lichtempfindlichkeit der Haut und sollten am besten Abends verwendet werden und die Haut tagsüber mit SPF geschützt werden.

Beta-Hydroxy-Säure (BHA)

BHAs sind etwas aggressiver als AHAs weswegen sie sich besonders gut für die Bekämpfung von Akne oder zu Akne neigender Haut eignen. Obwohl sie auch an der Hautoberfläche wirken, können sie dank ihrer Fettlöslichkeit tiefer in die Haut eindringen und die Poren reinigen. Salizylsäure ist ein gutes Beispiel für eine BHA, die mit ihren entzündungshemmenden Eigenschaften perfekt für Akne geplagte Haut ist. Auch der normale Hauttyp kann von BHAs profitieren, bei trockenen Hauttypen können BHAs die Haut noch weiter austrocknen und damit zu Hautirritationen führen.

Polyhydroxysäure (PHA)

Wie die anderen Säuren auch locker PHA die Verbindung zwischen den abgestorbenen Hautzellen und der darunter liegenden Hautschicht. PHA hat eine größere Molekularstruktur als die anderen Säuren und sie können dadurch nicht in die Haut eindringen. Diese Eigenschaft macht PHA perfekt für ein sanftes Peeling ohne Irritationen. Wenn du sensible Haut hat, sollte PHA für dich das beste chemische Peeling sein.

Enzyme, genauer gesagt Eiweiss-spaltende Enzyme, sind eine andere Art chemischer Peelings, die aber nur die Verbindung zwischen den Zellen lösen. Enzyme sorgen für ein sehr sanftes Peeling und kommen in Papaya und Ananas vor mit denen oft natürliche Alternativen zu chemischen Peelings hergestellt werden.

Da Vitamin-A-Produkte wie Retinol einen Zellaustausch veranlassen, schreibe ich darüber noch einen separaten Post.

Mechanisches Peeling

Mit einem mechanischen Peeling bezeichnet man all die Methoden bei denen rauen Materialien (Gesichtsbürsten, Schwämme, Mikrodermabrasion…) für das Peeling der Haut verantwortlich sind. Egal wie gut diese Methoden funktionieren, von Dermatologen werden sie immer wieder scharf kritisiert. Der Grund? Wenn man ein mechanisches Peeling unvorsichtig anwendet, zerren die rauen Materalien regelrecht an der Haut und begünstigen die Faltenbildung.


Disclaimer: Ich bin weder eine Dermatologin noch eine Kosmetikerin. Obwohl die Informationen in diesem Post basiert auf intensiver Recherche, jahrelanger Erfahrung und meinen Gesprächen mit Dermatologen, solltest du dich mit deinem Dermatologen besprechen bevor du Säuren in deine Pflegeroutine integrierst. 

no comments
Add a comment...

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

- Close + Menü